Stammzelltransplantation verbessert Prognose

Wissenswertes ohne T-Zell Lymphome
Antworten
maikom
Administrator
Beiträge: 341
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 09:01

Stammzelltransplantation verbessert Prognose

Beitrag von maikom » Fr 30. Sep 2016, 14:41

T-Zell-Lymphome sind mit einem Erkrankungsgrad von 10% aller Lymphom-Fälle eher selten, dennoch sind sie mannigfaltig und unterteilen sich in über 20 Untergruppen.

Einer neue Studie zu Folge verbessert sich die Prognose deutlich, wenn im Anschluss an die Chemotherapie eine autologe Stammzellentransplantation (eigene Stammzellen) anschließt. Mehr als die Hälfte der Patienten, die eine sogenannte autologe Stammzell-Transplantation erhalten hatten, waren bei Abschluss der Studie, durchschnittlich fünf Jahre nach ihrer Behandlung, noch am Leben. Nach alleiniger Chemotherapie ohne Stammzelltransplantation dagegen liegt die 5-Jahres-Überlebenschance für diese Patientengruppe laut älterer Studien zwischen 20 und 30 Prozent.
An der Studie vom Klinikum Nürnberg und den kooperierenden Kliniken in Essen, Würzburg, Oldenburg, Hamburg und Köln nahmen insgesamt 111 Patienten zwischen den Jahren 2001 und 2010 teil. 75 der 111 in die Studie einbezogenen Patienten konnten tatsächlich transplantiert werden, bei 36 sprach der Krebs nicht ausreichend auf die vorausgehende Chemotherapie an oder die Patienten lehnten eine Transplantation ab. Bei 43 der 75 transplantierten Patienten (39%) waren nach der Behandlung keine Krebszellen mehr nachweisbar. In Bezug auf alle 111 in die Studie eingeschlossenen Patienten ergab sich eine durchschnittliche Fünf-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit von 44%. Wurden Patienten mit erfolgreicher Stammzell-Transplantation separat betrachtet, lag die Fünf-Jahres-Überlebenschance bei 57%.

Quelle: Wilhelm M, Smetak M, Reimer P, Geissinger E, Ruediger T, Metzner B, Schmitz N, Engert A, Schaefer-Eckart K, Birkmann J.
First-line therapy of peripheral T-cell lymphoma: extension and long-term follow-up of a study investigating the role of autologous stem cell transplantation,.Blood Cancer J. 2016 Jul 29;6(7):e452. doi: 10.1038/bcj.2016.63

maikom
Administrator
Beiträge: 341
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 09:01

Re: Stammzelltransplantation verbessert Prognose

Beitrag von maikom » Mi 6. Feb 2019, 15:52

Ergänzung:
(Entnommen von https://www.krebsgesellschaft.de/onko-i ... echen.html)

AUTOLOGE STAMMZELLTRANSPLANTATION BEI T-ZELLLYMPHOM NACH ANSPRECHEN? - 06.02.2019

Möglicherweise können Patienten mit peripherem T-Zelllymphom von einer autologen Stammzelltransplantation profitieren, selbst wenn sie schon auf eine erste Therapie mit einem kompletten Ansprechen reagiert haben. Davon berichten Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cancer.

Insgesamt nahmen 213 Patienten mit einem peripheren T-Zelllymphom teil, die auf eine erste Therapie mit einem kompletten Ansprechen reagiert hatten. Von ihnen hatten 119 ein nodales, also die Lymphknoten betreffendes, peripheres T-Zelllymphom wie ein anaplastische-Lymphom-Kinase-negatives anaplastisches großzelliges Lymphom oder ein angioimmunoblastisches T-Zelllymphom. Von diesen 119 Patienten unterzogen sich 36 einer autologen Stammzelltransplantation, um das komplette Ansprechen zu konsolidieren. Bei den übrigen 83 Patienten wurde auf den Eingriff verzichtet. Bei der autologen Stammzelltransplantation werden dem Patienten gesunde eigene Stammzellen zurückübertragen.

Von den Patienten, die keine Stammzelltransplantation erhalten hatten, war die Hälfte nach rund 58 Monaten verstorben. Bei denen, die sich einer autologen Stammzelltransplantation unterzogen hatten, war dieses „mediane Gesamtüberleben“ zum Zeitpunkt der Datenerhebung noch nicht erreicht, von ihnen war also noch mehr als die Hälfte am Leben. Offenbar profitierten besonders Patienten mit einem angioimmunoblastischen T-Zelllymphom sowie Patienten mit einer Erkrankung im fortgeschrittenem Stadium von der autologen Stammzelltransplantation zur Konsolidierung.

Möglicherweise könne für einige Patienten mit nodalem peripherem T-Zelllymphom nach dem Erreichen eines kompletten Ansprechens eine autologe Stammzelltransplantation zur Konsolidierung des Behandlungserfolgs vorteilhaft sein, so die Studienautoren. Dies müsse jedoch in weiteren Studien überprüft werden.

Quelle:
Park S I et al. The role of autologous stem cell transplantation in patients with nodal peripheral T‐cell lymphomas in first complete remission: Report from COMPLETE, a prospective, multicenter cohort study. Cancer, Onlinevorabveröffentlichung am 29. Januar 2019, https://doi.org/10.1002/cncr.31861

Antworten