↑ Zurück zu Leben danach

Blutspende, Organspende nach der Therapie

Nach einer Behandlung des Morbus Hodgkin hat man eventuell den Drang, auch helfen zu wollen. Je nach dem welche Therapie man bekommen hat, hat man vielleicht diverse Blutkonserven oder gar Stammzellen von Fremdspendern bekommen. Gaben von fremden Menschen, die ein Weiterleben ermöglichten.

Leider ist man nach einer Chemotherapie dort erst einmal raus und kann dort der Gesellschaft „nichts zurückgegeben“. Blutspenden bzw. auch Stammzellenspenden sind nicht mehr möglich, da das Risiko für den Empfänger einfach zu hoch wäre. Organspenden sind unter Umständen später möglich, jedoch sollte auf ihrem Organspende explizit vermerkt sein, das Sie an Morbus Hodgkin erkrankt waren. Die Organe erfordern dann bei einer späteren eventuellen Transplantation eine genauere Untersuchung.