logo

Eine Diagnose mit Schock – eine Seite mit Hoffnung!

Jährlich erkranken in Deutschland ca. 2.000 Menschen an Morbus Hodgkin. Eine seltene Erkrankung, die in den Bereich von Lymphdrüsenkrebs kategorisiert wird. Trotz der seltenen Erkrankung ist diese Dank der GHSG, der Studienzentrale für Morbus Hodgkin in Köln, sehr gut erforscht und sehr gut therapierbar.

Wir wollen Sie auf den Weg nicht allein lassen und im Erfahrungsaustausch helfen, die Krankheit kennen zu lernen und zu verstehen. Wir sind dabei keine Mediziner, sondern Betroffene und Angehörige.

Die auf unserer Webseite zur Verfügung gestellten Informationen, können in keinem Fall einen Arztbesuch ersetzen. Sollte ein Verdacht auf eine Lymphomerkrankung bestehen, kontaktieren Sie ihren Hausarzt oder einen onkologischen Facharzt.

Ein gesunder Mensch hat mehr als 1000 Wünsche. Doch ein Mensch der zwischen Leben und Tod steht,
wünscht sich einfach nur zu Leben.

Krebs kann nur dann entstehen, wenn das Immunsystem zu schwach ist, ihn abzuwehren (Prof.Dr.Dr.med Wrba (Onkologe, Wien)

Subkutane Darreichungsform von Rituximab jetzt auch in der Schweiz zugelassen

Wie die Firma Roche mitteilte, ist die subkutane Form von Rituximab nun auch in der Schweiz für die Behandlung des follikulären Non-Hodgkin-Lymphoms (FL) und des diffus grosszelligen B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphoms (DLBCL) zugelassen. Mi der subkutanen Darreichungsform kann der Zeitaufwand für die Verabreichung von Rituximab auf fünf bis sieben Minuten verringert werden – im Vergleich zur etwa 2,5-stündigen …

Mehr lesen

ISHL10 präsentiert erste Auswertungsergebnisse zu Nivolumab beim Hodgkin Lymphom

Auf der ISHL10 wurden erste Ergebnisse einer Phase-2-Multikohortenstudie (NCT02181738) zu Nivolumab präsentiert. In die Studie waren 243 Patienten mit einem Hodgkin-Lymphom (HL) nach Versagen einer autologen Stammzelltransplantation (ASCT) eingeschlossen. Innerhalb der Studie erhielten die Patienten Nivolumab in einer Dosierung von 3 mg/kg alle 2 Wochen. Die Beobachtung erfolgte in 3 Kohorten. Kohorte A hatte kein …

Mehr lesen

Truxima als Alternative zu Rituximab

Truxima ein Biosimilar der Firma Celltrion zum Standard Rituximab (Mabthera) steht kurz vor der Zulassung in Europa. Der Humanarzneimittelausschuss der EMA, CHMP, hat die Zulassung bereits empfohlen. Die Möglichkeit zur Herstellung von Biosimilars besteht, weil das Patent auf Mabthera / Rituximab seit 2013 abgelaufen ist. Truxima 500 mg wird per Infusion beim Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphom …

Mehr lesen

Obinutuzumab beim follikulären Lymphom Rituximab überlegen (GALLIUM-Studie)

Auf der diesjährigen Jahrestagung der American Society of Hematology (ASH) wurde neue Ergebnisse der globalen, randomisierten Phase-III-Studie GALLIUM präsentiert, aus der hervorgeht das Obinutuzumab (Gazyvaro®) in der Erhaltungstherapie beim follikulären Lymphom der Erhaltungstherapie mit Rituximab überlegen ist. Innerhalb der GALLIUM-Studie wurden die Patienten mit einer Chemotherapie (CHOP,CVP oder Bendamustin behandelt) und zusätzlichen entweder Obinutuzumab (1.000 …

Mehr lesen